Ausgepackt-Archiv


Im Vertrieb von Dickie-Tamiya
Werkstr.1
90765 Fürth
http://www.dickietamiya.com/


Mit der Nummer 3698 gibt es von Zvezda nun das Russian Self-propelled Anti-Aircraft System Pantsir S-1 SA-22 Greyhound

Das 96K6-Panzir-S1-Flugabwehrsystem ist ein bodengestütztes Kurz- und Mittelstreckenflugabwehrsystem und in diesem Fall basiert auf dem Kamaz 6560 LKW. Das System ist mit zwei 30mm Maschinenkanonen 2A38M und insgesamt zwölf Flugabwehrraketen ausgestattet, die sich in je 6 Rohren links und rechts der Kanonen befinden.

Schauen wir also mal in den recht großen Karton:

Wir finden hier 8 graue Spritzlinge, 1 durchsichtiger Spritzling, 9 Vinylreifen, ein Set Spiegelsticker und ein Decalbogen.

Alle Teile sind sauber gespritzt, ohne Sinkstellen, Versatz oder Fischhäute, alles wirklich schön gefällig - da gibt es nichts dran zu kritteln.

Gehen wir mal etwas mehr ins Detail.
Der Hauptrahmen des Fahrzeugs setzt sich aus zwei langen und massigen Längsholmen mit diversen Questreben zusammen an die viele weitere Anbauteile angebaut werden, wie z.B. der komplette Motor, der wirklich außergewöhnlich schön detailliert daherkommt. Bleibt natürlich die Frage ob das sein muss, denn der Motor verschwindet in Gänze unter dem Fahrerhaus. Dazu Getriebe, Kardanwellen, Tanks, Auspuffanlage, die "fetten" Blattfedern, die wirklich schön gestaltet sind und natürlich die einzelnen Achsen nebst Aufkängungen. Erfreulicherweise sind die Achsen aus nur ein bis zwei Teilen gemacht - das ist sehr erfreulich und weist trotzdem gute Details auf. Für die Darstellung von Lenkeinschlag an der Vorderachse müsste man allerdings die angegossenen Radträger ausschneiden und schräg wieder neu einsetzen - schade, dass diese Teile nicht einzeln beiliegen.
Die Reifen sind aus schwarzem Vinyl sind sehr ansprechend gestaltet - sehr feine Details inklusive der Herstelleraufdrucke an den Reifenflanken und sehr sauber und scharfes Profil auf der Lauffläche. Diese Reifen werden innen mit einer Felge aus Plastik in drei Teilen vervollständigt.

Das Fahrerhaus setzt sich mehrteilig zusammen aus der Bodenplatte, die die Inneneinrichtung trägt mit Sitzen für die Besatzung, der Front- und Heckwand, sowie dem Dach und den beiden Seitenwänden. Letztere sind mit ausgesparten Türöffnungen versehen, sodass die Türen separat eingebaut werden, was die Möglichkeit de Darstellung von offenen oder geschlossenen Türen ermöglicht. Die Detaillierung ist hier bei der Kabine innen wie aussen wirklich schön gelungen - keine störenden Auswerfermarken wo man sie später sieht, schöne Details, wie z.B. die Bodenstruktur, das Armaturenbrett oder auch die Kühlerfront, die zwar nicht durchbrochen aber doch schön strukturiert ist.
Der Rahmen für die Windschutzscheibe ist sehr dünn und daher auch schnell am Spritzling verzogen - mit dem Einbau der Scheibe richtet sich das aber wieder.
Die Scheiben sind aus glasklarem Plastik und in den Seitenscheiben eine runde Aussparung, die mit eine Stopfen verschlossen wird, so wie beim Original.

Der Leiterrahmen der auf dem Fahrzeug aufsitzt und das Fla-System trägt, ist von Zvezda erfreulicherweise modellbaufreundlich aus nur zwei Halbteilen gestaltet worden. Daran bauen sich nach unten die Schmutzfänger für die Räder an und obenauf die halbrund geformte Pattform des Waffensystems, die sich aus Bodenplatte, zwei Seitenplatten, der Front- und einer Deckplatte zusammenbaut. Die Teile sind alle sauber gespritzt ohne Verzug. Hieran baut sich eine vielzahl kleiner Handgriffe aus Plastik an - eine ziemliche mehrarbeit, aber es sieht einfach besser aus.
Der Stromerzeuger baut sich ebenfalls aus den einzelnen seitewänden und deckplatte zusammen und erhält auch diverse weitere Kleinteile inklusive Aufstiegsleitern.
Auch der Waffenturm wird wieder aus mehreren einzelnen Platten zusammengebaut - dies ist formtechnisch natürlich ein Vorteil auch was die Darstellung von Oberflächenstrukturen angeht, ist für dne Modellbauer natürlich mit mehr Arbeit verbunden und immer der Gefahr dass sich an den Kanten irgendwo Spalten oder Verzug bilden.
Die beiden Rohrwaffen setzen sich aus je zwei raffiniert getrennten Habteilen zusammen - hier gibt es nur im hinteren, kantigen Bereich eine Naht, während der vordere, runde Rohrteil nur einteilig ist - das ist mal vorbildlich.
Das recht große Suchradar ist ebenfalls wieder aus mehreren Teilen zusammenzusetzen und während man es drehbar einbauen kann, scheint es, dass man sich aber entscheiden muss ob man es hoch- oder runtergeklappt einbaut und es nicht beweglich ist - da ist die Anleitung leider nicht ganz eindeutig. Es würde mich aber wundern, wenn man es nicht höhenbeweglich bauen kann.
Das vordere Folgeradar ist mit schänen Oberflächenstrukturen versehen und wird aus wenigen teilen vorn an den Turm gebaut.
Die jeweils 6 Rohrpakete der Flugabwehrraketen abuen sich aus je zwei Halbteilen zusammen - das ist bei so runden Sachen immer schwierig, da über die ganze länge unschöne Nähte entstehen. Auch hier ist die Anleiung nicht ganz klar, aber es scheint, dass die Starterrohre in der Höhe beweglich gebaut werden könnten.

Die Bauanleitung ist schon recht umfangreich - immerhin 88 Baustufen führen durch den Bau bis zum fertigen Fahrzeug. Die Abbildungen sind soweit gut und sauber, manchmal wirkt es schon etwas gedrängt und unübersichtlich. Aber im großen und ganzen sollte es hier keine großen Probleme geben.
Man kann den Pantsir offnbar in zwei Versionen bauen - einmal in Fahrstellung mit hochgeklappten Aufstiegsleitern und runtergeklapptem Suchradar oder in Feuerstellung dann entsprechend umgekehrt.

Der Decalbogen enthält hauptsächlich weiße Ziffern von 0-9 zur Markierung, sowie Nummernschildern und Markierungen fürs Armaturenbrett.
Am Ende der Anleitung stehen 4 Farbprofile zur Verfügung:

  • Northern Fleet Tactical Group, Kotelny Island in Wintertarnung in weiß, hellgraublau und schwarz
  • Victory Day Parade, Mokau in russisch grün
  • Central Military District in russisch grün
  • Syrien in sandfarbe

Die Farbangaben sind für Tamiya und Zvezda Farben angegeben.

Ein beeindruckendes und gewaltiges Modell, das viel bastelspaß aber auch Arbeit verspricht. Für rund 50 Euro bekommt man am Ende ein großes, spannendes Modell, das ein Hinkucker wird.


   Kurz-Übersicht:
   Art.Nr:
   Art des Artikels:
   Material:
   Maßstab:
   Erschienen:
3698
Komplettbausatz
Spritzguss
1:35
Juli 2020
Hersteller:
Land:
Preis bei
Erscheinen:
Zvezda
Russland

ca.
50 Euro

   Geeignet für:


   Preis/Leistung:


   Gesamteindruck:




  
  Review von:
  Frank Krause




Fotos:













zurück